Art-Deco Kanne, C.M. Cohr, Kopenhagen 1936

Seltene Art Deco Kanne
C.M. Cohr
Kopenhagen 1936

Beschreibung

Seltene Art-Deco Kanne
Sammlerstück

826er Silber/Bakelit
Beschaum.: Joh. Siggaard
Entw.: ?
Ausf.: C.M. Cohr
Kopenhagen 1936
äußerst seltenes Sammlerobjekt
H. 19cm, 720g

Seltene Art-Deco Kanne auf schwarzem Bakelit-Stand. Dieser ist am Boden der Kanne verschraubt.  Darüber erhebt sich der octagonale Korpus. Die Grundform ist oval und die Wandung ist schlicht und glatt. Weit unten angesetzt befindet sich die Schnaupe, die nach oben aufschwingt und sich konisch verbreitert. Sie ist ein sehr schönes Stilelement der Kanne. Der Deckel ist ebenfalls octagonal und ist zurückgesetzt. Der Knauf hat die Form eines Halbmondes, mit ihm schließt die Kanne ab. Die Handhabe ist in gleichlautend, wie der Stand, in schwarzem Bakelit gearbeitet. Im unteren Teil, der aus Silber gearbeitet ist, schwingt sie im Bogen nach innen und rundet das harmonische und klassische Bild der Kanne ab.
Es ist ein sehr schönes Stück, das sich im hervorragenden Zustand befindet.

C.M. Cohr

Ditlev Madsen Cohr ( 1829 -1882)

gründete am 25. April 1860 in Fredericia  eine Werkstatt für Silberbestecke.
Nach seinem Tod übernahm 1887 sein Sohn, Carl M. Cohr (1862-1925) das Geschäft. Er führte maschinelle Arbeitsmethoden in der Werkstatt ein und sicherte damit das Überleben der kleinen Manufaktur. Ende des 19. Jahrhunderts produzierte man Schmuck und Korpusware. 1906 wurde die Manufaktur in eine Aktiengesellschaft umgewandelt, deren Kapital jedoch im Familienbesitz blieb. Cohr verband verschiedene bekannte Designer mit der Manufaktur, darunter Knud V. Engelhardt . Hans Peter Jacobsen , der 1926 eingestellt wurde , hatte 40 Jahre lang die künstlerische Leitung.
Bei den Weltausstellungen 1935 und 1937 errang Cohr jeweils einen Grand Prix.
Der Silberschmied Hans Bunde hat Cohrs Produktion in den 1950er Jahren entscheidend geprägt .
Die  Manufaktur wurde 1976 an neue Besitzer verkauft und schloß 1987.

(wikipedia.org)

Art-Deco Kanne, C.M. Cohr, Kopenhagen 1936
Nach oben scrollen