René Magritte (1898-1967), Les Grands Oiseaux sont Ceux de L’Ile au Trésor

René Magritte
„Les Grands Oiseaux sont Ceux de L’Ile au Trésor“
Lithographie, 1968

Kategorie:

Beschreibung

René Magritte

„Les Grands Oiseaux sont Ceux de L’Ile au Trésor“,
Lithographie, 1968

Edition 300, Expl. 289
signiert unten links in der Platte
Gedruckt und herausgegeben von Fernand Mourlot
mit Bleistift signiert unten rechts
in hochwertigem Atelierrahmen gerahmt
Maße: BM: H: 56cm, B: 72cm
RH: H: 35cm, B: 50cm


René Magritte (1898-1967

Rene Margritte wurde am 21. November 1898 in Lessines in Belgien geboren. Als er 14 Jahre alt war, ertränkte sich seine Mutter. Dieses Ereignis ist als Motiv in seiner Kunst wiederzufinden.

Nach seiner Militärzeit entdeckte Magritte das Bild „Das Lied der Liebe“ (1914) des italienischen Malers Giorgio de Chirico. Dieses Bild beeindruckte Magritte sehr und beeinflusste ihn von nun ab in seiner individuellen Ausdrucksform. Nach Ansicht von Magritte, hatte es der Maler Chirico mit seinem Bild geschafft, zu erkennen „was“ gemalt werden musste und nicht „wie“ zu malen sei.

Von 1916 bis 1918 studierte Magritte an der Brüsseler Académie des Beaux-Arts. Dort lernte er den Konstruktivisten Viktor Servranckx kennen, der ihm künstlerische Anregungen gab. Nach dieser Zeit beschäftigte sich Magritte in seiner Kunst mit dem Kubismus und Futurismus.

Erst ab 1925 entwickelte Magritte einen Stil, der ihn eindeutig zum, damals noch sehr jungen, Surrealismus zuordnen lässt. 1927 zog René Magritte nach Paris. Er schloss sich dem surrealistischen Künstlerkreis um Andre Breton an.

In dieser Zeit entstanden von Magritte eine Vielzahl von Bildern im Stile des Surrealismus. Als die deutsche Wehrmacht im 2. Weltkrieg in Belgien einmarschierte, gab es eine Wende in der künstlerischen Arbeit des Rene Margritte.

„Die deutsche Besetzung bezeichnete den Wendepunkt in meiner Kunst. Vor dem Krieg drückten meine Bilder Angst aus, die Erfahrung des Krieges hat mich gelehrt, dass es in der Kunst darauf ankommt, Bezauberung auszudrücken. Ich lebe in einer unangenehmen Welt, und meine Arbeit ist als Gegenangriff gedacht.“
Rene Magritte

Rene Magritte starb am 15. August 1967 in Brüssel.

Lit.: Kunst-Zeiten.de/René Magritte-Leben

René Magritte (1898-1967), Les Grands Oiseaux sont Ceux de L’Ile au Trésor
Nach oben scrollen