Silberkorb, Cartier, New York, 1960er Jahre

Silberkorb
Cartier
New York, 1960er Jahre

Beschreibung

Silberkorb Cartier
geflochten
New York, 1960er Jahre

925er Sterling Silber,
Korb mit Henkel
geflochten, signiert
New York, 196oer Jahre
handgearbeitet und sehr selten
H: 21cm, L: 25cm, B: 17,5cm
586g

Der Silberkorb von Cartier aus New York ist in 925er Sterling Silber gearbeitet. Er ist handgemacht und besteht aus geflochtenen Silberbändern. Das Stück ist schlicht und jeweils am Rand und am Henkel mit einem gebördelten Rand versehen.
Der Korb hat eine alte Patinierung und ist für sehr viele Gelegenheiten nutzbar. Er ist selten in dieser Größe und befindet sich im guten Zustand. Er ist eine Zierde für jede Dekoration.

CARTIER

1847 übernahm Louis-François Cartier in Paris das Schmuckatelier seines Lehrmeisters und legte so die Grundsteine für das heutige Unternehmen Cartier. Der von Hand angefertigte Schmuck feierte schnell Erfolge, so dass Cartier wenige Jahre später die französische Kaiserin Eugénie mit seinen Schmuckkreationen belieferte. Durch den Erfolg wuchs das Unternehmen rasch, weshalb 1859 ein Umzug an den Boulevard des Italiens erforderlich wurde. Zur gleichen Zeit weitete das Unternehmen sein Sortiment auf selbst angefertigte Uhren aus. Im Jahr 1874 trat der Sohn des Unternehmensgründers, Louis-François-Alfred Cartier, in das Unternehmen ein und begann mit dem Aufbau der Uhrensparte des Unternehmens. Erste Uhren für das Handgelenk stellte er bereits 1888 aus, die sich bis zur Jahrhundertwende jedoch zunächst nur zögerlich verkauften. 1898 stieg Louis, ein Sohn Alfred Cartiers, in das Unternehmen ein. Er fertigte neben Taschen- und Armbanduhren auch Pendeluhren. Er verlagerte im November 1899 sein Hauptgeschäft in die Rue de la Paix 13, um die Ansprüche der wohlhabenden Kundschaft erfüllen zu können.  Später verstärkten zwei weitere Söhne Alfred Cartiers, Jacques und Pierre, das Familienunternehmen und eröffneten 1902 die erste Filiale in London. Kurze Zeit später wurde Cartier Hoflieferant der britischen Königsfamilie. Im Jahr 1904 wurde die erste Fliegeruhr namens Cartier Santos entwickelt und feierte große Erfolge. Es war die erste Armbanduhr mit einem Lederarmband. Jacques Cartier spezialisierte sich auf den Perlenhandel und knüpfte Kontakte am Persischen Golf. 1907 gelang dem Unternehmen der Sprung nach Russland. 1909 eröffnete das erste Cartier-Geschäft in Amerika auf der Fifth Avenue in New York. Mit Kreationen wie dem Trinity– (1918) und dem Panther-Ring (1935) verbreitete sich der Ruf des Unternehmens immer weiter. Mit dem Tod von Jacques (1941) und Louis Cartier (1942) sowie des letzten Gründersohns Pierre Cartier im Jahr 1964 zerfiel das Familienunternehmen in drei Teile und die Familie gab einige Geschäftsfelder auf.

(wikipedia.org)

Silberkorb, Cartier, New York, 1960er Jahre
Nach oben scrollen